Aus FIM wird MIM – Microsoft Identity Manager Roadmap mit Fokus auf hybride Einsatzszenarien

Seit längerem ist bekannt, dass Microsoft den Forefront Brand, der als Synonym für die Sicherheitsprodukte aus dem Hause Microsoft steht, aufgelassen wird und durch andere Produktbezeichnungen ersetzt wird. So wurde z.B. aus der ursprünglichen Anti-Viren Lösung “Forefront Client Security” mittlerweile die “System Center Endpoint Protection”. Nun ist auch der seit Jahren vielfach eingesetzte Forefront Identity Manager an der Reihe. Vielen ist er vieleicht auch noch unter den Kürzeln MIIS oder ILM bekannt. Der Name des im ersten Halbjahr erscheinenden “Forefront Identity Manager” Nachfolgers ist “Microsoft Identity Manager” (MIM). Im Zuge dieser Bekanntgabe wurde auch die aktualisierte Roadmap des Microsoft Identity Manager veröffentlicht.

image

Die Fokusbereiche liegen auf dem Management von hybriden (Private/Public) Cloud Szenarien. So bildet z.B. das Microsoft Azure Active Directory einen wichtigen Baustein, um Software-as-a-Service Applikationen nahtlos in das Unternehmen einzubinden. Auch Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA) als Service in Microsoft Azure ist ein wichtiger Baustein zur Erhöhung der Sicherheit bei der Authentifizierung eines Benutzers. Dabei wird das Mobiltelefon als zweiter Faktor, neben der Benutzername/Passwort Authentifizierung, eingesetzt. Hier bekommt der Benutzer entweder einen Telefonanruf, der entgegen genommen wird, eine SMS mit einem Einmalpasswort oder er verwendet die Handy-Applikation zur Generierung des Einmalpassworts zur Authentifizierung. Ein weiterer Baustein für hybride Einsatzszenarien ist das Rights Management Service (RMS) in Microsoft Azure, welches den sicheren Datenaustausch (Emails, Dokumente) über unsichere Kommunikationswege oder Speicherorte sicherstellt. Bei dieser Lösung werden Emails oder Dokumente verschlüsselt und nur berechtigte Personen können die Daten weiterverarbeiten. Personen können entweder Mitarbeiter des Unternehmens, oder externe Personen, die nicht im eigenen Verzeichnis vorhanden sind, sein. Hier werden öffentliche Profile wie die Microsoft ID zur Authentifizierung herangezogen. Diese Lösung wird nicht nur für die eigene Microsoft Windows Plattform angeboten, sondern ist z.B. auch auf den mobilen Plattformen iOS, Android oder Windows Phone verfügbar. Durch die Verfügbarkeit von MFA und RMS als Service in Windows Azure sind auch die technischen Implementierungszeiten wesentlich gesunken.

All diese Dienste werden durch den zentralen Microsoft Identity Manager nahtlos miteinander verbunden.

Weitere Informationen zur öffentlichen Ankündigung von MIM sind hier verfügbar: http://blogs.technet.com/b/server-cloud/archive/2014/04/23/forefront-identity-manager-vnext-roadmap-now-microsoft-identity-manager.aspx

Werbeanzeigen
Veröffentlicht unter FIM, Forefront, Lösungen/Werkzeuge, Security Tools

Oracle Software ab sofort in Windows Azure verfügbar

Die Preview Phase für Oracle Produkte in Windows Azure ist abgeschlossen. Ab sofort stehen die Oracle Software Produkte Oracle Linux, Oracle Weblogic Server und Oracle Database Standard und Enterprise Edition als vorkonfigurierte, virtuelle Maschinen-Images zur Verfügung:

image

Die Oracle Lizenzbestimmungen für den Betrieb von Oracle Software in Windows Azure sind hier verfügbar: http://www.oracle.com/technetwork/licenses/oracle-license-2016066.html

Veröffentlicht unter Technologie

Microsoft Day am 8. April 2014 in der Wiener Hofburg

Das größte Microsoft Event in Österreich ist wie im vergangenen Jahr wieder in der Wiener Hofburg. Die Anmeldung zum Microsoft Day am 8. April 2014 ist bereits hier möglich (Early Bird noch bis 28.2.2014): https://www.microsoftday.at/de/

image

Es gibt wieder 4 Vortragsreihen parallel, wobei zwischen IT Professionals/Technische Entscheider und  Developer als Zielgruppe unterschieden wird. Neu am Microsoft Day sind die Roundtables, die im Bereich Rechenzentrums-Infrastruktur einen starken Fokus auf hybride Cloud-Ansätze legt. Ein Beispiel hierfür wäre der Roundtable “Implementierung einer Hybrid Cloud auf Basis von Microsoft System Center”. Die gesamte Agenda ist ebenfalls bereits auf der Microsoft Day Seite verfügbar.

Veröffentlicht unter Uncategorized

Erweiterung von Windows Azure für rechenintensive Aufgaben

Die Microsoft Public Cloud Plattform “Windows Azure” ist mit leistungsfähigen Instanzen für rechenintensive Aufgaben erweitert worden. Diese beiden neuen Instanzen mit der Bezeichnung A8 und A9 sind speziell für High-Performance Computing (HPC) Lösungen realisiert worden.

image

Diese speziellen Instanzen verwenden Technologien wie “Remote Direct Memory Access” (RDMA) im Backend-Netzwerk um die Anforderungen für parallele Abarbeitung von HPC Anwendungen bestmöglich zu unterstützen. Die größte Instanz (A9) hat 16 Cores und 112 GB Hauptspeicher. Diese Instanzen sind als “Platform as a Service” (PaaS) verfügbar und werden mittels des neu erschienenen Microsoft HPC Pack 2012 R2 angesprochen. Microsoft plant Instanzen dieser Größe zukünftig auch als Infrastructure as a Service (IaaS) anzubieten.

Weitere Informationen zu diesen neuen Instanzen sind hier verfügbar: http://blogs.technet.com/b/windowshpc/archive/2014/01/30/new-high-performance-capabilities-for-windows-azure.aspx

Der Download des Microsoft HPC Pack 2012 R2 ist hier verfügbar: http://www.microsoft.com/en-us/download/details.aspx?id=36054

Veröffentlicht unter Lösungen/Werkzeuge

Größtes Microsoft Infrastruktur Event für IT-Professionals am 4.12.2013 in Wien

Am 4. Dezember 2013 stellt Microsoft die Neuheiten der Infrastrukturkomponenten der Microsoft Familie vor. Dies umfasst die Produktfamilie System Center, Windows Server, Windows Azure und Windows Intune. Diese kostenlose Veranstaltung “Cloud OS – Technical Insights” findet im Rahmen der katapult Eventserie im Microsoft Office in Wien und online statt.

image

Hier die Agenda der Veranstaltung:

image

Weitere Informationen und die Anmeldung sind hier verfügbar: http://www.microsoft.com/austria/katapult/

Veröffentlicht unter Lösungen/Werkzeuge

Österreichs Security Status im aktuellen Microsoft Security Intelligence Report Vol. 15

Der aktuelle Microsoft Security Intelligence Report Vol. 15 für Österreich zeigt erneut, dass Österreich bezogen auf die Infektionsrate (CCM=Computers Cleaned per Mille) deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt liegt:

image

Gleiches Bild zeigt sich bei den Bedrohungskategorien. Hier liegt Österreich bis auf die Kategorie “Exploits” teilweise deutlich unter dem weltweiten Durchschnitt. Die Hauptbedrohung sind verschiedene Trojaner:

image

Weitere Security relevante Themen wie die Auflistung der Top 10 Malware Familien und der bösartigen Webseiten sind im österreich-spezifischen Security Intelligence Report Vol. 15 hier als kostenloser Download verfügbar: Austria

In folgendem Video gibt Tom Rains, Director, Trustworthy Computing, Microsoft Corporation, eine Zusammenfassung zum aktuellen Security Intelligence Report Vol. 15:

Hier das Video zur Europa Tour von Tom Rains:

Der gesamte Microsoft Security Intelligence Report Vol. 15 steht hier zum Download zur Verfügung: SIR Volume 15

Veröffentlicht unter Security

Release 2 von System Center 2012 und Windows Server 2012 erscheinen am 18.10.2013

Die Release 2 der System Center 2012 Produktfamilie und des Windows Server 2012 erscheint zeitlich mit der neuen Windows Client Version 8.1 am 18.10.2013.

image

Die Preview Versionen von System Center 2012 R2 und Windows Server 2012 R2 stehen hier zum Download bereit: http://technet.microsoft.com/en-US/evalcenter/dn205292?WT.mc_id=PR_Blog_R2GA_General

Veröffentlicht unter Uncategorized