Azure Workload Backup–Sicherung von Microsoft Exchange, SQL Server, Sharepoint, Hyper-V VM’s und Windows Clients

Mit der Veröffentlichung von Microsoft Azure Workload Backup gibt es nun eine weitere Alternative zur Sicherung von Microsoft Exchange, SQL Server, Sharepoint, Hyper-V VM’s und Windows Clients. Diese Lösung bietet einen weiteren Baustein für die Sicherstellung der Verfügbarkeit von Microsoft Diensten im eigenen Rechenzentrum oder in Microsoft Azure Rechenzentren.

image

Hinter dem Microsoft Azure Workload Backup steckt eine abgespeckte Version des System Center Data Protection Managers. Diese Version enthält keine Tape Integration und keine System Center Operations Manager Integration. Dafür ist die Sicherungssoftware im Rahmen der Azure Backup Lizenzierung auf Basis der Anzahl von virtuellen Maschinen und dem benötigten Azure Blockblob Storage integriert. Der Azure Blockblob ist die kostengünstigste Speichermöglichkeit für Daten (nicht nur Backupdaten) in Azure. Diese Daten werden automatisch dreifach in einem Azure Rechenzentrum ihrer Wahl abgelegt. Der Blockblob Storage kostet aktuell 0,0203€ pro GB pro Monat. Ein detaillierte Auflistung der Backuppreise pro virtueller Maschine gibt es hier: Sicherung

Die Sicherung erfolgt von Datenträger zu Datenträger für eine schnelle Wiederherstellung auf Basis der Volume Shadow Copy Service (VSS) Technologie und sichert inkrementell. Die Archivdaten werden direkt in den Azure Backup Tresor geschrieben und die manuelle Auslagerung von Sicherungsmedien an einen sicheren Zweitstandort ist damit nicht mehr erforderlich. Dabei werden z.B: Wochensicherungen, Monatssicherungen und Jahressicherungen (bis 99 Jahre) in dreifacher Ablage in einem Azure Rechenzentrum gesichert. Auf Wunsch auch geo-redundant.

Diese Sicherungssoftware ist speziell für die Sicherung der Microsoft Workloads ausgelegt und liest automatisiert die entsprechende Konfiguration der Workload aus und sichert z.B. konsistent eine Sharepoint Installation. Die Wiederherstellung ist ebenfalls auf die entsprechende Workload ausgelegt.

Das Azure Workload Backup ist als neue Option direkt im Azure Portal im Backup Bereich zu laden:

image

Die Implementierung des zentralen Sicherungsservers erfolgt entweder auf einem physikalischen Server, als Hyper-V oder VMWare virtuelle Maschine oder auf einer Azure virtuellen Maschine, wenn diese entsprechende Workloads sichern soll, die in Azure betrieben werden. Als Server Betriebssystem für den Backup Server wird der Windows Server 2008 R2, 2012 und 2012 R2 unterstützt.

Vor der Installation des zentralen Servers wird der Backup Tresor in Azure erstellt. Dabei wird neben dem Namen auch die Rechenzentrumsregion ausgewählt, in der die Backupdaten abgelegt werden (z.B. Dublin oder Amsterdam). Danach erfolgt der Download der Sicherungssoftware “Microsoft Azure Backup” aus dem Azure Backup Portal:

image

Diese wird dann auf dem Sicherungsserver mit dem Setup-Wizard installiert. Im Rahmen der Installationsroutine wird auch der Azure Recovery Services Agent installiert und konfiguriert. Hier werden die Zugangsdaten des zuvor erstellten Backuptresors eingegeben, sowie der entsprechende Schlüssel für die Verschlüsselung der Backupdaten erstellt. Mit diesem Schlüssel werden die Backupdaten bevor diese den Sicherungsserver verlassen verschlüsselt. Die verschlüsselten Backupdaten werden dann an den Azure Backup Tresor übermittelt. Dieser Schlüssel muss sicher aufbewahrt werden, da bei Verlust des Schlüssels die Wiederherstellung der Daten aus dem Azure Rechenzentrum nicht mehr möglich ist.

Nach erfolgter Installation werden dem System entsprechende Diskpools zur Verfügung gestellt, auf dem die Datenträger zu Datenträger Sicherung erfolgt. Der Einsatz von Deduplizierung, um Plattenplatz zu optimieren ist hier möglich.

Nun ist der Sicherungsserver bereit und es können die entsprechenden Workloads (Exchange, Sharepoint, SQL Server, Hyper-VM’s und Windows Clients) zur Sicherung eingerichtet werden.

Hier ein Beispiel anhand eines Microsoft SQL Servers:

Einrichten einer “Protection Group”:

image

Auswahl der zu sichernden Datenbanken (die Sicherungssoftware liest die MS SQL Konfiguration automatisch aus dem Server über den installierten Backup Agenten aus):

image

Hier ein Beispiel für die Konfiguration der Aufbewahrungszeiträume für die Archivierung in Azure:

image

Die Wiederherstellung ist ebenfalls Wizard-gesteuert und abhängig von der gesicherten Workload werden unterschiedliche Wiederherstellungsmaßnahmen vorgeschlagen:

image

Die detaillierte Anleitung für die Verwendung der neuen Azure Workload Backup Variante ist hier verfügbar: https://azure.microsoft.com/de-de/documentation/articles/backup-azure-microsoft-azure-backup/

Dieser Beitrag wurde unter Azure, Lösungen/Werkzeuge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.